19.04.2022
Geistliches Wort zum Osterfest von Landesbischof Friedrich Kramer

„Das Wunder der Liebe gibt es.“ 

Friedrich Kramer, Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), zum bevorstehenden Osterfest:

Ich glaube an Wunder. Ich meine nicht die kleinen, sondern die ganz großen. Dass sich die Dinge ganz grundlegend ändern, und zwar zum Guten. 

Dass sich etwas zum Bösen ändert, erleben wir gerade schmerzhaft jeden Tag sehr massiv und die Zukunftsaussichten sind alles andere als hoffnungsfroh. 

Aber ich glaube an das Wunder, dass sich alles zum Guten ändert und das hat mit Ostern zu tun. Mit der Ostergeschichte.   

Die unglaublichste und kürzeste Geschichte der Welt in vier Worten: Der HERR ist auferstanden. Unglaublich. Phantastisch. Und wundervoll. Halleluja! Jesus ist durch den Tod hindurchgegangen und auferstanden in ein neues Leben.  

Das kannst du nicht anfassen und begreifen, sondern nur staunend annehmen: Ja, das gibt es.

Das Wunder der Liebe. Dieses Wunder, dass sich alles zum Guten wendet. Keine Gewalt dieser Welt kann uns von dieser Liebe trennen. Diese Liebe ist mächtiger und kraftvoller als alles, was wir kennen. 

Wenn wir dieser Liebe vertrauen, dann werden wir Teil dieses Wunders. Alles ändert sich.

Wir trauen nicht der Angst. Sondern wir setzen auf die auferstandene Liebe, auf dieses neue Leben. Dann haben wir die Hände frei, heute und hier allen zu helfen, die noch in Angst sind. 

Ich traue dieser Liebe alles zu. Auch, dass sie Menschen verändert. Und ganze Systeme. Setzen wir darauf!  

  

Ein frohes und gesegnetes Osterfest wünscht Ihnen  

Landesbischof Friedrich Kramer